Manuelle Therapie

Die manuelle Therapie ist der klassische Handlungsbereich der Physiotherapie:

 

Es handelt sich um spezielle Handgrifftechniken, die im Rahmen des Befundes dazu dienen, eine Bewegungsstörung im Bereich der Gelenke/Wirbelsäule zu lokalisieren und zu analysieren. Dieser Befund dient als Grundlage zu den therapeutischen Handgriffen, die ein Physiotherapeut als sogenannte Mobilisation durchführt.

Es werden Gelenke mobilisiert und Blockaden gelöst, Muskeln, Bänder und Nervenbahnen gedehnt und somit Beweglichkeit, Stabilität und Funktion wieder hergestellt.

 

Einzusetzen zur Behandlung von:

  • nach Operationen und Verletzungen zur Verbesserung der Beweglichkeit, Kraft, Koordination und des Wohlbefindens 
  • bei Fehlhaltungen, z.b. Rundrücken, Hohlkreuz, Nackenbeschwerden, 
  • bei Fussfehlstellungen: Senkfuß, Hohlfuß, Hallux valgus 
  • bei Arthrosen 
  • rheumatischen Erkrankungen
  • zur Schmerzlinderung

 



Ansprechpartnerin: Birgitt Bell